HENRIETTE KUELLMER – 20er JAHRE REVUE

Henriette Küllmer singt, spricht und spielt Chansons der 20er Jahre – ein Feuerwerk aus Evergreens der Goldenen Ära von Friedrich Hollaender,
dem Meister des deutschen Chansons, bis hin zum berühmten ufa-Komponisten Werner Richard Heymann.

1918 endete mit dem ersten Weltkrieg nicht nur eine ganze Epoche. Die gesamte Gesellschaftsordnung stand an einem Wendepunkt.
Eine neue Zeit brach an. Alte Zöpfe wurden im wörtlichen Sinne abgeschnitten. Das Korsett der wilhelminischen Zeit wurde gesprengt.

Die „Goldenen Zwanziger“ Jahre begannen.

Dinge, die bis dahin undenkbar waren, wurden technisch und gesellschaftlich möglich. Das Babylon Berlin war damals am Puls der Zeit
und übertraf alle anderen großen Weltstädte an Vitalität, denn hier liefen alle Entwicklungen zusammen. Die Gesellschaft stürzte sich in
einen Taumel, aus dem sie erst 15 Jahre später wieder erwachte.

Die Chansons der 20er zeichnen diese Zeit seismographisch genau nach. Ja, sie wurden zum Sinnbild dieser Zeit.
Sie bildeten den Schmelztiegel der größten Talente aus allen Bereichen der Gesellschaft.

Eine Ära, die mit dem Kanonendonner des Krieges begann und mit dem harten Stiefelgetrampel der Nazis zu Ende ging.

Und die dennoch – oder gerade deswegen – moderner und aktueller denn je ist.

Henriette Küllmer nimmt sie mit auf eine atemberaubende Reise.

Erleben sie mit ihr Abgründe und Höhepunkte eines Jahrzehnts. 

Einlass: 16 Uhr     Beginn: 17 Uhr
VVK: 18 €            AK: 21 €

Hier geht es zum Ticketshop